Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Supporter

Hintergrund der Supporter Geschichte.

Das ist ganz einfach:
Da man als Musiker 2020 nicht auftreten konnte und derzeit nur unter erschwerten Bedingungen kann, haben viele Musiker haben im Netz zu Lockdownzeiten eine Umsonst Bespaßung gemacht. Das fand ich, angesichts der Tatsache, dass da doch sehr viele ihren Lebensunterhalt damit verdienten, nicht gerade kollegial. So bin ich auf die Idee gekommen einfach einen digitalen Hut aufzustellen (PayPal-Link).
Glücklicherweise bin ich selbst nicht gänzlich durch das Raster gefallen und bin ja auch sehr breit aufgestellt im Musikbusiness (Musiker, Musiklehrer, Veranstaltungstechnik, Buchautor, Multimediadesign etc.) . Was nicht heißt, dass es bei mir super gut läuft, aber man schlägt sich so durch.

Cover oder eigene Musik

In meiner langjährigen Karriere als Livemusiker bei Cover-Bands bin ich immer wieder von Leuten aus dem Publikum gefragt worden, wieso wir keine eigenen Titel machen. Auf den Partys und Konzerten ging es darum, den Besuchern einen schönen Abend zu machen und einfach mal abzuschalten. In diesem Zusammenhang war immer klar, dass wir Titel spielten, die jeder kannte und mitsingen konnte. Das Fest und die Stimmung war die Show und nicht die Musiker. Die Message war Long Live Rock’n’Roll und dem gab es nichts hinzuzufügen. Man braucht ja das Rad nicht neu erfinden. Außerdem spielten wir/ich die Songs sowieso immer mit eigenen Interpretationen, dass das „eigen“ genug war.

Eigene Musik - wieso?

Mit meinem Erstlingswerk: „Summer of Dreams“ habe ich mich entschieden meine Songs weltweit auf allen Streamingportalen zu veröffentlichen. So sind sie für jedermann meist kostenfrei mit Werbeeinblendungen oder im Abonnement frei verfügbar und zugänglich. Für mich sind diese Plattformen diesbezüglich keine ernstzunehmenden Einnahmequellen, sondern eher ein großes Werbeportal. Ich freue mich über jeden Zugriff und hoffe, dass es dem Hörer gefällt wie meine Liveperformances. Mein „PayPal-Hut“ ermöglichte mir sogar, mich bei meinen Supportern mit einer CD zu bedanken, welche diese exklusiv und kostenfrei erhielten. Dieses Prinzip fand ich insoweit sehr charmant, da ich so meine Musik dadurch, von allen kommerziellen Hintergedanken losgelöst, frei komponieren konnte. Diese Musik ist auch nicht für ein bestimmtes Zielpublikum gemacht, sondern einfach frei Schnauze das, auf was ich Bock habe. Unabhängig davon, ob es jemand gefällt. Klar, das übliche Gitarrenmassaker ist natürlich dabei. 

Meine physischen CDs verkaufe ich aber nicht, sondern jeder, der mit einer Summe X (EGAL wie hoch) mein Supporter wird, erhält dann exklusiv ein handsigniertes Exemplar als kleines Dankeschön. Es geht mir hierbei nicht um das Geld, sondern um die Wertschätzung meiner Musikertätigkeit und das Signal: „Mach Weiter“, ich finde gut dass du Musik machst. 

 

Du möchtest eine CD?

Check die Links auf den Streamingportalen und hör mal rein, was ich so treibe. Wenn es dir gefällt: Betrag X in den PayPal Hut – Das war’s!

Nenne die Supportergeschichte Crowdfunding, Donation oder sonst irgendwie – mir geht es um die Musik und das magisch Verbindende zwischen den Tönen.

Ausblick

So langsam habe ich schon Geschmack daran gefunden, meine Musik einem Publikum zu präsentieren. Richtungsweisend für die Zukunft sind vielleicht die neu komponierten Titel der CD Spielball wie z.B.: „Mehr Schein als Sein“ – Also voll auf die Mütze mit einer kleinen Geschichte als Message.

Wenn Du gut findest was ich mache, werde „Supporter“:

 Betrag X mit dem Vermerk: ‚Mach weiter‘ auf das PayPal Konto

Ich schick Dir dann meine CD (exklusiv für Supporter) zu

Über diesen Link kommst du zu den Streaming Plattformen direkt zu meinem Release:
STAHL – Spielball

Über diesen Link kommst du zu den Streaming Plattformen direkt zu meinem letztjährigen Release:
STAHL – Summer of Dreams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben: